Homepage, Verfasser
Einführung
Atherosklerose
Beindurchblutungsstörungen
Venenleiden
Verhaltensratschläge
Untersuchung
Behandlung
Organisatorische Hinweise
Hinweise f. Privatpatienten
Hinweise f. Kassenpatienten
Klinikdaten
Kontakt
weitere Internetseiten
Bildgalerie
Behandlung

Ärztliche Basisversorgung

Basismassnahmen einer ärztlichen Behandlung offener Beingeschwüre bestehen in einer intensiven Lokalbehandlung. Diese umfasst Abtragungen von abgestorbenem Gewebe, Wundreinigung mittels Spülungen, Auftragung von Medikamenten und regelmässige Verbandswechsel. Neben konventionellen Verbänden können auch modernere spezielleVerbandsmittel verwendet werden, welche bestimmte Substanzen enthalten, die eine Selbstreinigung der Geschwüre sowie eine Gewebsneubildung fördern.

Feuchte Beingeschwüre stellen einen idealen Nährboden für bakterielle Keime dar. Aus diesem Grunde sind feuchte Geschwüre meist bakteriell infiziert. Klinische Zeichen hierfür sind Eiterbildung und ggf. übler Geruch. In solchen Fällen empfielt sich die Entnahme von Wundabstrichen zur bakteriellen Untersuchung, damit festgestellt wird, welche Keime vorliegen und für welche Antibiotika keine Keimresistenz besteht. Nach Massgabe dieser Resultate ist bei ausgeprägter Wundinfektion eine antibiotische Behandlung meist nicht zu vermeiden. Die betreffenden Antibiotika sollten möglichst mittels Injektion bzw. Infusion verabreicht werden, damit am Wirkort hinreichende Gewebskonzentrationen des Wirkstoffes sicher erreicht werden. Zusätzlich können im Rahmen der Wundpflege Lokalbehandlungen mit antibakteriellen Substanzen durchgeführt werden.

Zur Durchblutungsverbesserung können unter klinischen Bedingungen verschiedene Infusionen erfolgen, und zwar sowohl über eine periphere Vene als auch bei bestimmten Präparaten unmittelbar in die Schlagader des betroffenen Beines.

 

Krankengymnastische und physiotherapeutische Massnahmen

Sofern der Patient hinreichend mobilisierbar ist und keine Gegenanzeigen vorliegen, können in Ergänzung zu den dargelegten Basismassnahmen bei geeignetem Lokalbefund verschiedene rehabilitationsmedizinische Gefässbehandungen durchgeführt werden.

 

Spezielle gefässbezogene Bewegungstherapie

Es ist eine altbekannte Tatsache, dass bei arteriellen und venösen Durchblutungsstörungen ein regelmässiges Bewegungstraining im Sinne eines Gefässtrainings nachhaltige Befundbesserungen bewirken kann. Je nach Krankheitsbild und Einzelfall stehen verschiedene Möglichkeiten der Bewegungstherapie zur Verfügung.

Laufbandergometertraining: Hier legt der Patient eine individuell festgelegte Gehstrecke bei vorgegebener Geschwindigkeit auf dem Laufband zurück. Der Erfahrung nach kann bei regelmässigem Gefäss- und Gehtraining auf dem Laufband die schmerzfrei zurücklegbare Gehstrecke wesentlich verbessert werden. Bei entsprechender Kondition des Patienten kann durch Schrägstellung des Gerätes bei stufenlos veränderbarem Neigungswinkel auch ein kontinuierliches Bergaufgehen bei definierter Steigung erzielt werden. Haupteinsatzpunkt des Laufbandergometertrainings ist die Behandlung der arteriellen Verschlusskrankheit, zusätzlich können auch bei venösen Erkrankungen positive Effekte erzielt werden.

Terraintraining: Hier findet im Unterschied zum Training auf dem Laufbandergometer ein programmiertes Gehtraining im freien Gelände statt. Der Patient legt nach Massgabe eines Intervalltrainings in regelmässiger Abfolge definierte Gehstrecken in der Ebene oder im ansteigenden Gelände zurück. Die Schrittfolge und Gehgeschwindigkeit können durch die Anzahl der Schritte pro Minute festgelegt und mit einem akustischen Taktgeber (Metronom) vorgegeben werden. Einsatzmöglichkeiten und erzielbare Behandlungseffekte sind mit denen des Laufbandergometertrainings vergleichbar.

Venenwalking: Spezielle Form des Gehtrainings, bei der besonders die Wadenmuskelpumpe trainiert wird. Hiedurch wird der zielgerichtete Abstrom gestauten Blutes aus den Beinen gefördert.

Aktive Krankengymnastik: Bei arteriellen Durchblutungsstörungen und Venenleiden können die verschiedenen Muskelgruppen der betroffenen Regionen mittels Krankengymnastik zielgerichtet trainiert werden. Dieses Training bewirkt bei arterieller Verschlusskrankheit eine verbesserte Ausschöpfung des Blutangebotes in der Muskulatur. Bei Venenerkrankungen wird durch eine gezielte Muskelkräftigung die Venenfunktion durch eine Intensivierung der Muskelpumpe unterstützt. Die Mehrzahl der erlernten Übungen kann vom Patienten auch in häuslicher Selbstanwendung durchgeführt werden.

 

Ergänzende bewegungstherapeutische Massnahmen

Neben den aufgeführten spezifischen gefässbezogenen Bewegungstherapien besteht die Möglichkeit, durch ergänzende allgemeine bewegungstherapeutische Maßnahmen auf eine Verbesserung der Gefäss-Situation hinzuwirken.

Fahrradergometertraining: In Ergänzung oder anstelle eines Laufbandergometertrainings kann auch ein Fahrradergometertraining durchgeführt werden. Neben den positiven Effekten auf das Herz-Kreislauf-System fördert die Muskelbeanspruchung bei der Fahrradergometrie auch die Beindurchblutung und trainiert die Wadenmuskelpumpe.

Lauftraining (Joggen): Sofern konditionell zumutbar, lässt sich auch durch regelmäsiges Lauftraining eine Verbesserung der Gefässfunktion bewirken.

 

Physiotherapeutische Massnahmen

Die Behandlung mit den vorerwähnten bewegungstherapeutischen Massnahmen kann durch gleichzeitige Anwendung physikalischer Therapien nachhaltig unterstützt werden.

Kohlensäurebäder: Befindet sich der Patient in einem Sprudelbad mit Kohlensäure, wird das gasförmige Kohlendioxid zu einem wesentlichen Anteil über die Haut resorbiert und ins Blut aufgenommen. In den Blutgefässen des Körpers bewirkt Kohlendioxid eine aktive Gefässerweiterung durch Erschlaffung der in den Gefässwänden enthaltenen Muskelfasern. Diese Gefässerweiterung kann in minderdurchbluteten Körperarealen eine Durchblutungsverbesserung bewirken. Zusätzlich wirkt Kohlendioxid im Falle infizierter Beingeschwüre antibakteriell. Ob Kohlensäurebäder bei fortgeschrittenen Stadien der arteriellen Verschlusskrankheit und arteriell bedingten Beingeschwüren einzusetzen sind, wird kontrovers beurteilt. Neben arteriellen Durchblutungsstörungen können in einigen Fällen auch Patienten mit Venenerkrankungen, insbesondere venösen Beingeschwüren, von Kohlensäurebädern profitieren. In diesen Fällen bewirkt der hydrostatische Druck des Wassers eine Venenkompression bei gleichzeitig verbesserter lokaler Durchblutung.

Warme aufsteigende Armbäder nach Hauffe: Werden beide Arme in einem warmen Wasserbad einer ansteigenden Temperatur ausgesetzt, kommt es reflektorisch zu einer Gefässerweiterung in Armen und Beinen. Auf diese Weise kann eine Durchblutungsverbesserung bewirkt werden.

Lymphdrainagen: Bei Lymphoedemen und venös verursachten Gewebsschwellungen kann die ausgetretene Gewebsflüssigkeit durch manuelle Lymphdrainagen schrittweise zur Rückbildung gebracht werden, indem die Transportkapazität vorhandener Lymphbahnen verbessert wird. Bei bakteriell infizierten Beingeschwüren sollten Lymphdrainagen eher nicht durchgeführt werden, da in diesem Fall eine mögliche Keimverschleppung unterstützt werden kann.

Kompressionsbehandlung: Bei Venenleiden und lymphatisch bedingten Gewebsschwellungen können die Effekte der Lymphdrainage durch zusätzliche Kompressionsbehandlungen nachhaltig unterstützt werden. Bei der manuellen Kompressionsbehandlung werden elastische Binden mit dosiertem Druck fachgerecht an den Beinen angelegt. Für die häusliche Selbstanwendung können Kompressionsstützstrümpfe angepasst werden.

 

Medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten

Bei fortgeschrittenen arteriellen Durchblutungsstörungen einschliesslich offenen Beingeschwüren können unter stationären Bedingungen verschiedene durchblutungsfördernde  Infusionstherapien durchgeführt werden. Wesentliche Substanzen sind Prostaglandinabkömmlinge, Plasmaexpander und Präparate, welche die Flexibilität der Erythrozyten (roten Blutkörperchen) steigern. Die Prostaglandinabkömmlinge sind bei Erfordernis auch intraarteriell, d.h. unmittelbar in die zugehörige Beinarterie infundierbar.

Neben diesen Infusionstherapien kann auch eine Einstellung auf verschiedene oral zu verabreichende Präparate vorgenommen werden, welche sich möglicherweise positiv auf den Zustand der Blutgefässe und die Durchblutung auswirken.

Bei Atherosklerose ist eine dauerhafte Behandlung mit Blutplättchen- hemmenden Substanzen (Thrombozytenaggregationshemmern) anzustreben, weiterhin mit modernen blutfettsenkenden Präparaten (CSE-Hemmern). Diese beiden Substanzklassen können bei atherosklerotisch bedingten Erkrankungen jeglicher Art nach heutigen Erkenntnissen eine wesentliche Prognoseverbesserung bewirken.

 

Verödung oberflächlicher Krampfadern

Falls bei umschriebenen Krampfaderbildungen keine operative Entfernung angestrebt wird, kann mittels Verödung (Sklerosierung) eine Rückbildung bestehender Krampfadern bewirkt werden. Zu diesem Zweck wird ein Verödungsmittel in die betreffende Krampfader injiziert. Dieses führt über eine Entzündungsreaktion zu einer Verklebung der Gefässwände.

 

Akutklinische Therapieverfahren (ausserhalb der Behandlungsangebote unserer Klinik)

Chirurgische Massnahmen: Bei akuten Gefässverschlüssen bzw. fortgeschrittenen Gefässverengungen können verschiedene gefässchirurgische Behandlungsverfahren in Betracht kommen. Bei der Thrombendarteriektomie (TEA) wird das Gefäss eröffnet, das thrombotische Material entfernt und die Gefässwand hernach wieder vernäht. Bei der Gefässbypassanlegung wird eine Gefässprothese zur Überbrückung eines Gefässverschlusses operativ eingesetzt.

Fortgeschrittene Krampfadern sollten ebenfalls chirurgisch angegangen und operativ entfernt werden.

In Falle ausgedehnter Beingeschwüre können Ausschneidungen (Excisionen) mit plastischen Hautdeckungen (Hauttransplantationen) in Betracht kommen.

Interventionelle Massnahmen: Bei interventionellen Therapien werden Gefässveränderungen mit Kathetertechniken behandelt. In Betracht kommt eine Ballonerweiterung (perkutane transluminale Angioplastie, PTA) und / oder eine Stent-Implantation (Einbringung einer offenhaltenden Gefäss-Stütze).

Lysetherapien: Hier werden unter Intersivüberwachung bestimmte Medikamente (Fibrinolytika) in den Blutkreislauf, ggf. auch unmittelbar in das betroffene Gefäss eingebracht, welche vorhandene frische Blutgerinnsel auf pharmakologischem Wege  auflösen können. Wegen hierbei bestehender erhöhter Blutungsgefahren erfordert eine solche Lysetherapie eine intensive klinische Patientenüberwachung.

 

Prinzipien der interventionellen bzw. operativen 
Behandlung arterieller Stenosen am Beispiel einer
Verengung der Oberschenkel-Schlagader,
modifiziert nach Todd
Stent rechts oben
Bypass rechts unter

 

Bei entsprechender Behandlungsbedürftigkeit können Patienten unserer Klinik jederzeit kurzfristig in geeignete, mit den jeweiligen Behandlungsverfahren vertraute Akutkliniken verlegt werden.

 

Copyright: Prof. Dr. Piper, Meduna-Klinik, 56864 Bad Bertrich,
Tel.: 02674 / 182 0,  Fax: 02674 / 182 3182